Back to Top
  • Balkonvordach mit Beschattung
    Balkonvordach mit Beschattung
  • Wintergarten mit Lamellenstoren
    Wintergarten mit Lamellenstoren
  • Jansen-Viss Glasfassade
    Jansen-Viss Glasfassade
  • Edelstahl-Abluftgitter mit Sitzbank
    Edelstahl-Abluftgitter mit Sitzbank
  • Rasterdecken und Wandbilder
    Rasterdecken und Wandbilder
  • Edelstahl-Glasgeländer
    Edelstahl-Glasgeländer
  • Minergie-Glasfassade
    Minergie-Glasfassade
  • Glas-Vordach auf Attika-Balkon
    Glas-Vordach auf Attika-Balkon

Anodische Oxidation (Eloxieren)

Die anodische Oxidation von Aluminium besteht aus drei Schritten:
 
1. Mechanische Oberflächenbehandlung
Ihr Zweck ist das Beheben von unvermeidbaren Unebenheiten, Fehlstellen und Riefen an der Oberflächedes Halbzeugs. Es können damit auch dekorative Wirkungen erzielt werden. Dies geschieht mit Hilfe von Schleif- oder Polierbändern, -scheiben sowie auch -bürsten. Auf die mechanische Vorbehandlung kann verzichtet werden (E0, E6).
2. Chemische Oberflächenbehandlung
Durch diesen Arbeitsgang werden die Profile und Bleche durch Entfetten und Beizen für die anodische Oxidation vorbehandlelt. Durch das Beizen (eventuell Ätzen und Glänzen) wird die vorhandene natürliche Oxidschicht und in gewissem Masse auch mechanische Oberflächenfehler beseitigt. Auf diese Vorbehandlung kann nicht verzichtet werden.
3. Anodische Oxidation
Die technischen Lieferbedingungen für anodisch oxidierte Aluminium-Erzeugnisse für das Bauwesen sind in DIN 17 611 und DIN 17 612 festgelegt. In dieser Norm sind die Kurzzeichen für die Oberflächenbehandlung (E0 - E6) ebenso vorgeschrieben wie auch die Mindestschichtdicken, welche für die Aussenanwendung 20 My und für Innenräume 10 My betragen müssen. Voraussetzung für das dekorative Aussehen ist der Einsatz von Aluminiumlegierungen in Eloxalqualität. 
Bestellungen unter dem gleichen Kurzzeichen können bei verschiedenen Ausführungsbetrieben unterschiedliche Oberflächeneffekte ergeben. Vereinbarungen über das gewünschte Aussehen müssen (vor allem bei Farbgebung) anhand von Grenzmustern getroffen werden.
Frisch erzeugte Oxidschichten müssen wegen ihrer zahlreichen feinen Poren verdichtet werden. Dies wird in entsalztem siedendem Wasser oder in Dampf von ca. 98°C erreicht. Nur einwandfrei verdichtete Oxidschichten sind griffest und weisen optimale Witterungsbeständigkeit auf. Der dichte Verschluss ist auch von grosser Bedeutung für die Haltbarkeit der Einfärbungen.
Klassifizierung nach Struktur und Aussehen
  • E0, technisch anodisiert: Das Anodisieren wird nach vorhergehender Entfettung bzw. normaler Beize ohne sonstige Vorbehandlung vorgenommen. Pressriefen und Kratzer, Feilstriche und sonstige Oberflächenfehler bleiben sichtbar.
  • E1, geschliffen und anodisiert: Das Schleifen ergibt eine relativ gleichmässige, etwas stumpf aussehende Oberfläche. Normale Oberflächenfehler werden weitgehend beseitigt (kein Planschliff). Je nach verwendetem Schleifkorn sind grobe bis feine Schleifriefen sichtbar.
  • E2, gebürstet und anodisiert: Durch das Bürsten entsteht eine gleichmässig helle Oberfläche. Die Bürstenstriche sind sichtbar. Presstiefen, Kratzer und Feilstriche werden nur zum Teil entfernt.
  • E3, poliert und anodisiert: Durch das Polieren entsteht eine glänzende Oberfläche. Pressriefen und Kratzer, Feilstriche und sonstige Oberflächenfehler werden nur bedingt beseitigt.
  • E4, geschliffen, gebürstet und anodisiert: Durch das Schleifen und Bürsten wird eine gleichmässige, helle Oberfläche erzielt. Normale Pressriefen, Kratzer, Feilstriche und Oberflächenfehler werden beseitigt (kein Planschliff).
  • E5, geschliffen, poliert und anodisiert: Die Oberfläche zeigt ein glattes, glänzendes Aussehen. Normale Pressriefen, Kratzer, Feilstriche und Oberflächenfehler werden beseitigt (kein Planschliff).
  • E6, chemisch vorbehandelt und anodisiert: Nach dem Entfetten bzw. Beizen wird durch eine zusätzliche chemische Vorbehandlung eine satinierte oder mattierte Oberfläche erzielt. Hierdurch können die durch Herstellung und/oder Bearbeitung bedingten zulässigen leichten Riefen und Aufrauhungen nicht völlig beseitigt werden (kein Planschliff). Schweissnähte und Gefügeunregelmässigkeiten, z. B. Stegabzeichnungen oder Grobkorn, die bei der Herstellung von stranggepresstem Halbzeug nicht immer zu vermeiden sind, können insbesondere durch die E6-Vorbehandlung hervorgehoben werden.
Es ist auch möglich, die anodisierten Werkstoffe einzufärben. Bei allen Farbanodisierungsverfahren lassen sich gewisse Farbtonunterschiede nicht vermeiden. Im Standard-Farbfächer des Eloxal-Verbandes sind für eineige Farben folgende Kurzzeichen festgelegt:
  • EV 1 - natur
  • EV 2 - neusilber
  • EV 3 - gold
  • EV 4 - hellbronze
  • EV 5 - dunkelbronze
  • EV 6 - schwarz

Wir anodisieren selbst nicht. Für Anfragen für das Anodisieren von Kleinteilen wenden Sie sich bitte direkt an ein Anodisierwerk, zum Beispiel die BWB (www.bwb-group.com). 

 

Pin It